Startseite   Zuchtvölker  
  Satzung   Anfahrt  
  Chronik   Gästebuch  
  Vorstandschaft   Links  
  Veranstaltungen   Kontakt  
  Obstgarten   Impressum  


Chronik des Bienenzuchtvereins



Am 28. Oktober 1886 wurde in Reut bei Simbach, in Anwesendheit von Herrn Bezirksamtmann Rammer, der Bezirksbienenzuchtverein Simbach/Inn gegründet.
Bei der Gründung trugen sich 40 Mitglieder aus allen Gemeinden der südlichen Hälfte des Bezirksamtes Pfarrkirchen ein Bemerkenswert ist , dass der überwiegende Teil der Mitglieder aus Lehrerschaft und den Geistlichen bestand.

Es wurde folgende Vorstandschaft gewählt:

1. Vorstand Dr. Pekert, prakz. Arzt in Tann
2. Vorstand Exposius Lorenz Huber in Kirn
Schriftführer und Kassier Josef Zierer, Kaufmann in Tann


Ab 16. Februar 1889:
1. Vorstand Expositus Lorenz Huber in Kirn
2. Vorstand Pfarrer Nömayer in Köslarn
Schriftführer und Kassier Lehrer Fürst in Kirn


Ab 1. Juni 1890:
1. Vorstand Pfarrer Werndl in Stubenberg
2. Vorstand Grünberger, Schuhmacher in Simbach/Inn
Schriftführer und Kassier Lehrer Fürst in Kirn


Ab 1892:
1. Vorstand Lehrer Bayer
2. Vorstand Grünberger, Schumacher in Simbach/Inn
Schriftführer und Kassier Lehrer Fürst in Kirn


Ab 3. April 1899:
1. Vorstand Lehrer f. Schäfflert in Kichberg
2. Vorstand Grünberger, Schumacher in Simbach/Inn
Schriftführer und Kassier Lehrer Fürst (Kirn) jetzt Malching


Ab 16. November 1902:
1. Vorstand Lehrer f. Schäfflert in Kichberg
2. Vorstand Grünberger, Schumacher in Simbach/Inn
Schriftführer und Kassier F.X. Lotter in Simbach /Inn


In diesen Jahren waren als Referenten meistens die Herren Köster Braunau und Lehrer Koller aus Mauerkirchen anwesend.

Ab 27. Januar 1907:
1. Vorstand Karl Kagerhuber in Simbach/Inn
2. Vorstand Grünberger, Schumacher in Simbach/Inn
Schriftführer und Kassier F.X. Lotter in Simbach /Inn


Im Jahre 1907 beteiligte sich der Bienenzuchtverein Simbach am Inn beim Volksfest in Simbach am Inn mit einer Ausstellung von Bienenvölker und Bienenerzeugnissen mit Preisverteilung durch den Landwirtschaftlichen Bezirksverein Simbach am Inn. Diese Ausstellung von Bienenvölkern gab den Anlass, dass im Jahre 1911 der Verein aus Kärnten die Sog. Krainerbiene einführte, die gegenüber den bisherigen Völkern bedeutend sanfter war und mehr Honig brachte. Im Jahr 1915 kamen auch Königinnen der Kaukasier-Rasse in Simbach zur Ausstellung. Von da an entbrannte bereits manchmal in den Versammlungen eine große Meinungsverschiedenheit.

Im Jahre 1923 steht im Kassenbuch der Vermerk: „Durch Inflation alles entwertet - trauriges Vaterland!“

Ab 19. März 1924:
1. Vorstand Eduard Steiger in Simbach/Inn
2. Vorstand Grünberger, Schumacher in Simbach/Inn
Schriftführer und Kassier F.X. Lotter in Simbach /Inn


Ab 11. November 1927:
1. Vorstand Eduard Steiger in Simbach/Inn
2. Vorstand Franz Diegruber in Simbach/Inn
Schriftführer und Kassier F.X. Lotter in Simbach /Inn


Im Jahre 1929 beteiligte sich der Verein bei der Leistungsschau des landwirtschaftlichen Bezirksverein Simbach/Inn auf dem Volksfestgelände in Simbach mit einer geschlossenen Ausstellung. Es gab Diplome und schöne Ehrenpreise.

Ab 14.Oktober 1934:
1. Vorstand Georg Steiger in Simbach/Inn
2. Vorstand Geord Eiblmeier in Simbach/Inn
Schriftführer und Kassier Xaver Mandl in Simbach


Für die Erweiterte Vorstandschaft wurde für jede Gemeinde ein Obmann ernannt, der die Belange der Mitglieder in seiner Gemeinde wahrnimmt und die Wanderversammlung für seine Gemeinde organisiert.
Vom 14. bis einschl. 24. August 1938
fand der große „Rottaler Imkertag“ in Simbach am Inn statt, verbunden mit dem 50-jährigem Gründungsjubiläum des Vereins. Es beteiligten sich ca. 1800 Imker bei den Festfeiern. Als Ausstellungsleiter hatte sich Herr San. Rat Dr. Eisenreiter zur Verfügung gestellt und es gestaltete sich diese Erzeugnisschau der Bienenzucht auf eine Fläche von ca. 70 qm einzigartig schön.
Der Krieg brachte auch dem Verein erhebliche Verluste. Beim Bombenangriff auf das Postgebäude in Simbach am Inn verunglückte Kassier und Schriftführer Xaver Mandl tödlich. Die meisten Vereinsdokumente sind bei der Besetzung durch die amerikanischen Soldaten abhanden gekommen. Es musste praktisch von vorne begonnen werden.

Ab 1945:
1. Vorstand Georg Eiblmeier in Simbach/Inn
2. Vorstand Dr. Pinzl in Simbach/Inn
Schriftführer und Kassier Josef Renaltner in Simbach/Inn


Im Jahre 1946 wurde in der Generalversammlung einmütig beschlossen, die nordwestlich gelegenenGemeinden zu einem eigenen Imkerverein zusammenzufassen. Dadurch kamen 49 Mitglieder mit 496 Bienenvölker vom Verein Simbach am Inn zum neugegründeten Verein Tann. Der Kassenbestand und das sonstige vermögen wurde redlich geteilt.
Nach dem Schnellen Tod des Kassiers und Schriftführers Renaltner wurde als Nachfolger Fritz Hofmann in Waltersdorf gewählt.


Ab 1958:
1. Vorstand Georg Eiblmeier in Simbach/Inn
2. Vorstand Walter Rindt in Hitzenau
Schriftführer und Kassier Georg Fraunhofer in Machendorf


Im Jahre 1959 wurde eine Vereinsbücherei angelegt und zu diesem Zwecke 62 Lehrbücher über Bienenzucht angekauft. Zur Verbesserung der Ausbildungstätigkeit und zur Hebung der Leistungszucht kaufte der Verein ein Tonbandgerät und einen Bildwerfer.
Die Vereinstätigkeit war in diesen Jahren auffallend rege. Im Frühjahr und Herbst fanden die Hauptversammlungen statt und zusätzlich während des Jahres in den verschiedenen Gemeinden etwa sechs Wanderversammlungen. Als prominente Redner bei den Hauptversammlungen seien unter anderem genannt: Birklein aus Nürnberg, Freudenstein aus Seebach, Dr. Böttcher, Dr. Weiß und Dr. Hirschfelder aus Erlangen, Johann Borndörfer aus Kringell, Johann Hammedinger aus Regensburg, Keller aus München, Nettinger aus Landshut, Neiß aus Passau, Schells aus Deggendorf, Müller in Sonnertsham, Spethling aus Altötting, Georg Dauscher aus Kerkhofen, Lex aus Deggendorf, etc

Ab 1963:
1. Vorstand Georg Eiblmeier in Simbach/Inn
2. Vorstand Walter Rindt in Hitzenau
1963 hatte Herr Fraunhofer einen schweren Verkehrsunfall. Er gab daher den Kassier- und Schriftführerposten an Josef Wimmer ab.

Am 29. September 1963 wurde beschlossen, die Frühjahrs- und Herbstversammlung jährlich zu belassen und anstatt der Wanderversammlung an jedem ersten Mittwoch im Monat abends 19.30 Uhr eine Monatsbesprechung abzuhalten. Die Leitung sollte auf Wunsch des 1 Vors. jeweils abwechselnd ein Imker aus der jüngeren Generation übernehmen, zwecks Einschulung. Es werden praktisch wertvolle Tonbandaufnahmen von Fachvorträgen wiedergegeben und Imkermeister Gg. Eiblmeier bespricht jeweils die Erfahrungen aus dem Vormonat und gibt Anregungen für die richtige Pflege der Bienenvölker im kommenden Monat. Die anwesenden Mitglieder und gäste beteiligten sich rege an der Aussprache durch Fragen und Vorschläge. Der Besuch dieser Monatsbesprechungen ist sehr gut und steigerte sich anfangs 15 Teilnehmern auf nunmehr 60 Teilnehmer. Ständige Gäste sind auch interessierte Imker aus der Nachberstadt Braunau am Inn (Österreich), sowie aus Eggenfelden, Burghausen, Marktl u.s.w.

Ab 1968:
1. Vorstand Georg Eiblmeier in Simbach/Inn
2. Vorstand Josef Iretzberger in Julbach
Schriftführer und Kassier Josef Wimmer in Atzing


Im Jahre 1969 fand Herr Heinz Leck beim Abbruch des Gartenhauses beim Anwesen Renaltner, das Leck käuflich erworben hatte, die Vereinschronik. Die Chromik war während der Kriegswirren unauffindbar.

Ab 1974:
Nach außerordentlicher Hauptversammlung mit Neuwahl:
1. Vorstand Josef Iretzberger in Julbach
2. Vorstand Josef Eichinger in Thalham
Ehrenvorstand Georg Eiblmeier in Scheibmühle


Ab 1984:
1. Vorstand Josef Iretzberger in Julbach
2. Vorstand Josef Eichinger in Thalham
Schriftführer und Kassier Gottfried Fuchs in Hitzenau


Die regelmäßig durchgeführten Monatsversammlungen wurden im Durchschnitt von 80 Imkern (Vereinsmitglieder und Gästen) besucht. Es werden alle anstehenden aktuelle Probleme von den Referenten sehr zeitnah behandelt. Die anschließende Diskussion bringt den Teilnehmern immer neue Information.

Ab 1986:
1. Vorstand Josef Iretzberger in Julbach
2. Vorstand Josef Eichinger in Thalham
Schriftführer und Kassier Theo Vöth in Julbach


Der niederbayrische Imkertag fand zum 100-jährigem Bestehen des Bienenzuchtvereins in Simbach am Inn statt. Das Wochenende vom 4. und 5. Oktober 1986 beherrschten in Simbach die Imker.


Im Jahre 1989 wurde auf dem Gelände des zukünftigen Lehrbienenstandes die Pflanzung der Obstbäume und der Hecke durchgeführt.
1990 erfolgte dann der Bau des Kellers vom Lehrbienenstand. Für 20 Bienenvölker und einem Versammlungsraum entstand im Jahre 1991 das Bienenhaus. Die Fertigstellung und Einweihung durch Stadtpfarrer Deken Sinzienger erfolgte im Jahre 1992. Seitdem sind die Spalierbäume und einige Hochstammbäume noch dazugekommen.

Ab 2000:
1. Vorstand Josef Iretzberger in Julbach
2. Vorstand Martin Zellhuber in Julbach
Schriftführer und Kassier Theo Vöth in Julbach


Teilnahme an diversen öffentlichen Veranstaltungen im Vereinsgebiet z.B. mit dem Gartenbauverein bei der Obstausstellung im Bürgerhaus, Gewerbeschau im Zusammenhang mit der Pfingstdult oder am Tag der Region beim Kindergarten Dreifaltigkeit.

Ab 2003:
1. Vorstand Martin Zellhuber in Julbach
2. Vorstand Manfred Heid in Ering
Schriftführer und Kassier Theo Vöth in Julbach


Bei der Obstausstellung 2003 des Gartenbauvereins im Heimatmuseum beteiligte sich der Bienenzuchtverein mit einer Vitrine über die Bestäubungsleistung der Honigbiene.

Im Jahr 2006 feierte der Bienenzuchtverein sein 120.jähriges Bestehen im Gasthaus Göttler. Vereinsmitglied Dr. Roman Käser a.D. hielt eine Festrede über die Geschichte des Honigs und der Honigbiene bei den Kulturvölkern der Antike.
Von Mitte Januar bis Mitte Februar 2007 präsentierte sich der Bienenzuchtverein im Zusammenhang zu seinem 120.-jährigrem Bestehen im Heimatmuseum mit einer Sonderausstellung. Neben der Bedeutung der Honigbiene als Bestäuber wurde auf die Bienenprodukte und das Thema Lichtmess hingewiesen. Der Gartenbauverein beteiligte sich mit ebenfalls an der Ausstellung.

Ab 2012:
1. Vorstand Martin Zellhuber in Julbach
2. Vorstand Manfred Heid in Ering
Schriftführer Anton Obernbichler aus Hitzenau
Kassier Theo Vöth in Julbach


Der Verein kann 2014 das 100ste Vereinsmitglied in seinen Reihen begrüßen. Die Monatsversammlungen werden weiterhin sehr gut besucht.

Seit 2016:
1. Vorstand Martin Zellhuber in Julbach
2. Vorstand Thomas Lindl aus Stubenberg
Schriftführer Anton Obernbichler aus Hitzenau
Kassier Theo Vöth in Julbach


Im Jahr 2016 blickt der Bienenzuchtverein auf ein 130.jahriges Bestehen zurück. Gleichzeitig konnte beim Tag der offenen Tür am Lehrbienenstand noch das 25.jährige Bestehen des Lehrbienenstandes erwähnt werden.







zurück




   © http://www.bienenzucht-simbach-inn.de/                                                                                         xc3-Design